Home
Wir über uns
Aktuelles
König-Albert-Gymnasium 1880 bis 1947
König-Albert-Gymnasium 1991 bis 1998
Stiftung König-Albert-Gymnasium
Gästebuch
Kontakt
Biographie von Sir Bernard Katz
Geschrieben von Martin Walter - Schriftführer   
  • Bernhard Katz wurde am 26. März 1911 in Leipzig als einziger Sohn von Pelzhändler Max Katz und Eugenie Rabinowitz geboren (russische Einwanderer jüdischen Glaubens)
  • Von 1917 bis 1921 besuchte Bernhard Katz die 40. Bürgerschule in Leipzig
  • Als „staatenloser Ausländer“ am renommierten Schiller-Real-Gymnasium in Leipzig abgelehnt, wurde er Ostern 1921 Schüler am König-Albert-Gymnasium, das wegen seines humanistischen Gedankenguts im Allgemeinen als „altmodisch“ galt.
  • Doch Bernhard Katz gefiel diese humanistische Ausbildung; er war „stets Primus“ und bekam „stets Lob“ (entnommen dem Jahrbuch des König-Albert-Gymnasiums)
  • 1925 verließ er das König-Albert-Gymnasium, um sich privat weiterzubilden, kehrte aber 1926 zurück, wobei er eine Klasse übersprang, und schließlich 1929 nach nur 8 Jahren das Abitur ablegte. Dazu wieder eine Bemerkung aus dem Jahrbuch: „Glänzende Begabung; sehr lieber Mensch; nicht eingebildet, nicht verstiegen, sondern wohlerzogen; geistig und körperlich gesund“„Abitur nur eine 2, alles andere 1 - Berufsziel: Medizin oder Jura“
  • 1929 nahm er das Studium der Medizin an der Universität Leipzig, der Alma mater lipsiensis, auf. Im Sommer 1931 legte er das Physikum ab.
  • 1933 erhielt er den Siegfried-Garten-Preis der Universität Leipzig für physiologische Laborarbeit.
  • Im Herbst 1934 schloss er sein Medizinstudium mit dem Staatsexamen ab, und promovierte im November zum Dr. med.; danach arbeitete Katz noch einige Monate als Medizinalassistent im jüdischen Krankenhaus Leipzig.
  • Im Februar 1935 emigrierte Katz nach England, da durch den Machtantritt der Nationalsozialisten sein Leben und seine wissenschaftliche Arbeit in Deutschland gefährdet waren.
  • In England nahm er unter A.V. Hill am London University College, als Ph.D. (lat. philosophiae doctor) anerkannt, seine wissenschaftlichen Studien wieder auf. Bis 1939 arbeitete er im Labor unter A.V. Hill.
  • 1939 ging Katz nach Australien, um dort unter J.C. Eccles seine wissenschaftliche Arbeit am University Hospital in Sydney fortzusetzen
  • 1941 bekam er in Australien die lang ersehnte britische Staatsbürgerschaft
  • 1942 wurde er zum Doctor of Science ernannt. (von der London University)
  • Von 1942 bis zum Ende des Krieges diente er in der Royal Australian Air Force als Radaroffizier.
  • 1945 heiratete Katz Marguerite Penly, mit der er zwei Kinder, David (geb. 1947) und Jonathan (geb. 1950) hat.
  • 1946 kehrte er nach Großbritannien zurück an das London University College, wo er als Assistant Director of Research (Stellv. Forschungsdirektor) in der Forschungsabteilung von A.V. Hill arbeitete.
  • 1950 wurde er Dozent der Physiologie am London University College, 1952 bekam er die Professur der Biophysik.
  • Zwischen 1952 und 1969 wurde Katz mit vielen Mitgliedschaften in internationalen wissenschaftlichen Gremien ausgezeichnet, darunter:
    • 1952 Mitglied (Fellow) der Royal Society
    • 1968 Mitglied des Royal College of Physicians
    • 1968 Ausländisches Mitglied der königlichen dänischen Akademie der Wissenschaften und Literatur
    • 1969 Mitglied der Accademia Nazionale Lincei
    • 1969 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
    • 1965 bekam er den Feldberg Foundation Award u.v.m.
  • 1969 wurde er von der englischen Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen und darf sich nun Sir Bernard Katz nennen. (Bernhard Katz nennt sich seit seiner Emigration nach England nur noch Bernard)
  • 1970 wurde er zusammen mit Ulf von Euler und Julius Axelrod mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine wissenschaftlichen Forschungen auf dem Gebiet des Zusammenwirkens zwischen Gehirn-, Muskel- und Nervenzellen (neuromuskuläre Transmission) ausgezeichnet, speziell auch für die Erforschung des Neurotransmitters Acetylcholin.
  • Bis 1978 nahm er seine Pflichten als Professor für Biophysik am London University College und als Leiter der Fakultät wahr. Seitdem lebte er als emeritierter Professor in London.
  • 1990 ehrte ihn die medizinische Fakultät der Universität Leipzig mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde
  • 1994 wurde die nach ihm benannte Bernard Katz Society gegründet, die am University College Seminare und andere Aktivitäten für Studenten (speziell der Biophysik, Physiologie, Medizin) organisiert.
  • Bernard Katz starb am 20. April 2003 im Alter von 92 Jahren in London; die Beerdigung fand am 28. April 2003 im Kreise der Angehörigen statt.
Sir Bernard Katz


Sir Bernard Katz
Foto: Nobel Foundation



Sir Bernard Katz
Bild: The Bernard Katz Society, University College London



Nobelpreis
Nobelpreismedaille Foto: Nobel Foundation



University College London
Foto: University College London

Diese Kurzbiographie wurde aus verschiedenen Quellen zusammengestellt von Martin Walter. Sie legt keinen Wert auf Vollständigkeit; alle Angaben sind ohne Gewähr auf Ihre Richtigkeit gemacht. Offensichtliche Fehler oder sonstige Unstimmigkeiten können Sie uns bitte per Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können mitteilen.

Quellen (externe Links):

 

Einen ausgezeichneten biographischen Beitrag anlässlich des 100. Geburtstags von Sir Bernard Katz finden Sie im Blog "Artikelmacher" von Ansgar Bach hier. (Ein neues Fenster wird geöffnet.)

 
 
© 2019 Stiftung König-Albert-Gymnasium Leipzig
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.

Design by © 2004 mambosolutions.com